1 Institut für Tantramassage in Badreichenhall

Die eingetragenen Massageinstitute für Badreichenhall

Tara's Tempel in Badreichenhall (zur Website)
Eingetragen seit April 2015
1 Bisherige Bewertung lesen
Eigene Bewertung abgeben
Ausführliche Ansicht
Direktkontakt
Herzlich Willkommen im Tara's Tempel in Bad Reichenhall. Lass die Welt warten, Du bist eingeladen auf eine spannende Reise zu Dir Selbst. Lass Dich verehren . . . . lass Dich verwöhnen von Kopf bis Fuß. Mit zärtlichen Händen und mit dem ganzen Körper - oder ... es belastet Dich ein Thema in Deinem Sexualleben, eine unerfüllte Sehnsucht? Ich begleite Dich gerne auf Deinem Weg zu mehr Erfüllung im Leben! Bei mir erwartet Dich Sinnlichkeit auf höchstem Niveau mit heilsamen Transformation. Michaela Patricie Auer


Sie wollen IHR Institut eintragen lassen für Tantra, Massage und Tantramassage? Klicken Sie bitte auf 'Institutseintragung'

Allgemeine Informationen über Badreichenhall und Tantra-Massagen

Bad Reichenhall ist auf den ersten Blick ein beschauliches Kurstädtchen mit ca. 18 000 Einwohnern, mitten im tiefsten Bayern an der Grenze zu Österreich. Es liegt direkt gegenüber Mozarts Geburtsstadt Salzburg. Wer denkt dies sei schon das Wichtigste was über Bad Reichenhall zu sagen sei, der hat sich noch nicht mit der langen und bewegten Geschichte dieses Ortes beschäftigt.
Erste Besiedlungen fanden nämlich vermutlich schon in der Glockenbecherkultur, also ca 2600 - 2300 v. Chr. statt, belegt sind sie seit der Bronzezeit ( ca. 1800 v.Chr.) Das ist natürlich lange bevor die Menschen dort wussten, dass es auch in Bad Reichenhall einmal die Möglichkeit geben würde nicht nur die vielen Kurangebote zur Gesundheitspflege und Entspannung zu nutzen, sondern sich auch mit sinnlichen Tantramassagen, die in erstklassigen Tantrainstituten angeboten werden, verwöhnen zu lassen. Aber in der keltischen Zeit soll die Gegend des jetzigen Ortsteils Karlstein ein Kultzentrum gewesen sein. Wer weiß, vielleicht spielte in den damaligen Kultriten ja auch ähnlich wie bei den tantrischen Massagen, Sinnlichkeit, Verbindung und Hingabe an die Göttlichkeit und die Schöpfung, eine wichtige Rolle. Weiterhin nutzten die Kelten auch die Salinen und Solequellen, die die Stadt einst so bekannt gemacht haben, bereits durch das Verfahren der Salzsiedetechnik. Den Kelten folgten die Römer. Es wurde eine sogenannte Villenanlage in Mazoll gegründet und auch die Salzproduktion entschieden ausgeweitet und professionalisiert. " Ad Salinas", wie Bad Reichenhall damals genannt wurde, soll in dieser Zeit den gesamten Alpenraum mit Salz versorgt und beliefert haben. Ab etwa 700 n. Chr. wurde der Ort als Hal in den Büchern und Urkunden geführt. Die Saline wurde auch im Mittelalter schon auf verschiedenste Besitztümer aufgeteilt. So gehörte sie z.B. zu einem Drittel dem Bistum von Salzburg und bildete für die dortige Kirche einen wichtige finanzielle und wirtschaftliche Grundlage. Die Salzgewinnung und der damit verbundene Handel florierte. Der Handelsweg von und nach Hal wurde sogar unter dem Namen "goldener Steig" bekannt und war in Süddeutschland und Böhmen von großer Bedeutung. Ab 1190 bis ca. 1230 folgt eine Zeit, die in der Stadgeschichte als Salzirrungen bekannt wurde. Wie so oft im Mittelalter, war dies eine Zeit von waffenstarken Auseinandersetzungen um Besitz-und Nutzungsrechte. In dessen Zuge wurde sogar die Stadt abgebrannt und auch die Saline einmal fast völlig vernichtet. Dadurch fiel das Salzmonopol, dass bislang von der Haller Saline beansprucht wurde und ermöglichte den Aufbau der Salinen in Berchtesgaden und Hallein. Erst ab dem 13 Jhdt. kehrte also wieder etwas Ruhe in die nun gerichtlich festgelegten Besitzverhältnisse ein. Im Jahr 1323 findet sich zum ersten Mal der Name Reichenhall dokumentiert.
Waren im späten Mittelalter die Salzirrungen beendet, so führte aber das Eindringen von Süßwasser in die Saline zu einer verminderten Qualität und da den sogenannten Siedeherren das nötige Kapital und Know How fehlte um die Saline in Stand zu setzen, drohte schließlich langfristig eine Schließung des Salzwerkes. Bayerns Herzog Albrecht IV begann daher zum Ende des 15 Jhdts damit nach und nach Anteile an der Anlage aufzukaufen, was letztendlich zu einer staatlichen Monopolisierung führte. Andererseits wurde die Saline immer wieder mit aufwendigen und teuren Maßnahmen technisiert und modernisiert und damit ihr Erhalt bis heute gesichert.
Weitere Schläge des Schicksals für Reichenhall stellten zum einen immer wiederkehrende Grenzstreitigkeiten mit Salzburg dar. Zum andern wurde die Stadt immer wieder von gefährlichen Bränden ereilt, die zum großen Teil auf die Verfeuerungsanlagen für die Sole zurück zuführen waren. Der letzte große Stadtbrand im Jahre 1843 zerstörte fast dreiviertel der Stadt und damit auch die mittelalterlich Burg, die Stadtmauer und etliche Kirchen. Aber auch jetzt lässt sich Reichenhall nicht in die Knie zwingen: Ludwig I lässt die Saline wieder errichten. Parallel beginnt eine private Initiative damit die Solequellen auch für Kuranwendungen nutzbar zumachen. Ab 1890 darf Reichenhall den Zusatz "Bad" führen. Das Stadtbild wurde nun von möndänen Bade-und Kuranlagen und prächtigen Villen geprägt. Bad Reichenhall kann es durchaus mit anderen bekannten europäischen Bädern aufnehmen. Dieser Blütezeit wurde jedoch durch die Jahre des Nationalsozialismus im besd. die Stationierung der Gebiergsjäger und die Nähe zu Hitlers Kehlsteinhaus auf dem Obersalzberg, ein jähes Ende gesetzt. Und so führt die nah gelegene Bahnlinie nach Berchtesgaden nur wenige Tage vor Kriegsende erneut zu einer Zerstörung der Innenstadt durch einen Flugzeugangriff der Alliierten. Schwere Zeiten gewöhnt, schaffen es die Bad Reichenhaller auch dieses Mal ihre Stadt neu zu erbauen und ihr wieder die Stellung eines europaweit anerkannten Kur- und Heilbades zu verschaffen. Besondere Erwähnung findet dabei sicherlich die Rupertus Therme. Einst ein reiner Kur- und Therapiebetrieb, wurde sie im Jahre 2011 zu einem großzügigen Sport- und Familienbad mit Saunalandschaft und exklusiver Gastronomie erweitert. Daher dürfen natürlich auch tantrische Massagen im Angebot dieses traditionsreichen Heilbades nicht fehlen. Während es sich im Kurangebot ja vorhnehmlich um körperliche Gesundheits -und Präventionsangebote handelt, befassen sich die tantrisch- sinnlichen Ganzkörpermassagen auch damit, den Körper mit dem Geist und der Seele in Verbindung und in Einklang zu bringen. Dabei findet natürlich auch die Sinnlichkeit ihren Platz, was dieses besondere Gefühl von Ganzheitlichkeit und bedingungsloser Annahme ermöglicht, welches letztlich einen wichtigen Aspekt der Tantramassagen darstellt.
So finden die Besucher der Kurstadt also ein sehr ausgewogenes Angebot an atemberaubender alpiner Landschaft, moderner Freizeitangebote wie Kino und Sportanlagen, möndäne Bäderkultur mit Spielbank und exklusiver Gastronomie, sowie Nahrung für den Körper und die Seele bei thermalen Anwendungen oder einer tantrischen Massage in einem der ortsansässigen Tantrainstitute.